Rólunk írták Hagenben | Pécsi Tudományegyetem Közgazdaságtudományi Kar

Rólunk írták Hagenben

Gleich drei Gründe zu feiern

FernUniversität und Stiftung Deutschsprachiges Fernstudienzentrum Budapest

Für die FernUniversität in Hagen und die Stiftung Deutschsprachiges Fernstudienzentrum Budapest gab es am 11. Mai gleich drei Gründe zu feiern: Erstens wurden die ungarischen Absolventinnen und Absolventen der FernUniversität in Hagen der letzten zwei Jahre geehrt. Zweitens läuft die erfolgreiche Kooperation zwischen der Hagener Hochschule und dem Fernstudienzentrum Budapest bereits seit über zwanzig Jahren und drittens geht im Laufe des Jahres die zentrale Persönlichkeit für das deutschsprachige Fernstudium in Ungarn, Gábor Halász, in den Ruhestand. Daher hatten die Stiftung und die Hagener Universität in die Aula der Wirtschaftshochschule Budapest geladen.

FernUni-Rektor Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer (links) und der Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Joachim Grosser (rechts) mit den ungarischen Absolventinnen und Absolventen und Margit Árkos aus dem Studienzentrum Budapest (4.v.r.).

Alumnifeier

Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die Absolventinnen und Absolventen. Die FernUniversität ehrte sie für ihre besonderen Leistungen. Denn viele von ihnen haben nicht nur ein Studium in einer Fremdsprache absolviert, sondern gleichzeitig auch noch an einer ungarischen Partneruniversität studiert und damit gleich einen doppelten Abschluss erlangt. „Besonders hervorheben möchte ich hier das Doppelabschlussprogramm mit der Universität Pécs, das sich seit seiner Etablierung im Jahr 2001 zu einem Erfolgsmodell entwickelt und bereits über 80 Absolventinnen und Absolventen hervorgebracht hat", betonte der Rektor der FernUniversität Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer in seiner Eröffnungsrede. Für ihre hervorragenden akademischen Leistungen erhielten zudem die Studierenden Enikö Urbán und Gábor Tóth jeweils einen E.ON-Preis. Der Leiter der Alumnisektion Ungarn, Dr. László Burger, lud alle Absolventinnen und Absolventen ein, dem Absolventenkreis beizutreten.

Neben den Alumni und Alumnae waren auch zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter der ungarischen Partneruniversitäten der FernUniversität der Einladung gefolgt. Prof. Dr. Éva Sándorné-Kriszt, Rektorin der Wirtschaftshochschule Budapest, Prof. Dr. András Masát, Rektor der Andrássy Universität Budapest und Dr. habil. Zoltán Schepp von der Universität Pécs berichteten über die erfolgreiche Zusammenarbeit. Zudem sprach mit Krisztina Márton die Wissenschaftsreferentin der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Ungarn ein Grußwort. Den Festvortrag bestritt der Prorektor für Akademische Angelegenheiten und internationale Beziehungen der Universität Pécs, Prof. Dr. László Imre Komlósi.

Gabor Halasz

Verabschiedung von Gábor Halász

Am Ende der Veranstaltung stand Gábor Halász im Fokus. Prof. Hoyer stellte die besonderen Verdienste und Leistungen des langjährigen Leiters des Fernstudienzentrums Budapest und Direktors der Stiftung heraus: Er habe sich als Visionär, als Fernstudienexperte, exzellenter Studienberater und Kenner zweier Studiensysteme, als Netzwerker, als Manager, Administrator und Kämpfer einer komplexen binationalen Kooperation und als Botschafter des deutschsprachigen Fernstudiums in Ungarn verdient gemacht.

Halász hatte bereits in den 1980er Jahren den Gedanken eines ungarischen deutschsprachigen Fernstudienzentrums entwickelt und ihn Anfang der 90er Jahre in die Tat umgesetzt. Sein Engagement legte auch die Grundlage für die heutigen Doppelabschlussprogramme, die gemeinsam mit Prof. Dr. Volker Arnold konzipiert wurden. In den Jahren 2004/2005 wirkte er entscheidend daran mit, die ungarische „Stiftung Deutschsprachiges Fernstudienzentrum Budapest" aufzubauen. Dafür bedankte sich Rektor Hoyer und verabschiedete Halász, der am 30. September 2012 in den Ruhestand geht: „Sie haben über zwei Jahrzehnte für unser gemeinsames Projekt mit einzigartigem Engagement gearbeitet, ja auch gekämpft. Sie haben ‚Ihr' Kind ‚großgezogen' und können es nun - mittlerweile im Erwachsenenalter - mit Stolz und einem guten Gefühl loslassen. Es ist für die Zukunft gerüstet und gesichert."

Carina Grewe | 14.05.2012

KTK Tehetségpont

A Kompetencia- és Tehetségfejlesztő Központ célja a PTE KTK hallgatóinak támogatása tehetségük felismerésében, kibontakoztatásában, szakmai sikereinek elérésében; ezzel hozzájárulva a hallgatóink munkaerő-piaci értékének növeléséhez és vállalati partnereink igényeinek kielégítéséhez. Segítjük a pécsiközgázosok közösségének építését, hogy minden hallgatónk megtalálja a helyét, és egyszerűen JÓL ÉREZZE MAGÁT.

Tovább

pecs.hubbub

A pecs.hubbub egy közösségi finanszírozási platform, melyen ötletgazdák tehetik közzé projektjeiket és így forrást gyűjthetnek szűkebb és tágabb közösségeikből, rajongóktól, szakmai szervezetektől vagy a közösségi médián elért és megérintett csoportoktól. A Pécsiközgáz Simonyi BEDC az egyetem többi karával szorosan együttműködve segítséget nyújt az ötletgenerálásban, -fejlesztésben, a crowdfunding-gal kapcsolatos ismeretek elsajátításában, a közösségi finanszírozási kampány lépéseinek kidolgozásában és menedzselésében.

Tovább

Továbbképzés

A Pécsiközgáz Továbbképző Központ a Kar meglévő oktatási palettája mellé olyan képzéseket kínál, amelyekkel specializálhatják, kiegészíthetik meglévő ismereteiket az ide jelentkezők, vagy épp a piaci igényekhez igazodó új kompetenciákat szerezhetnek. Legyen az OKJ-képzés, szakirányú továbbképzés vagy vállalati tréning, lényeg a sikeresebb szereplés a munkaerőpiacon.

Tovább